kleinski.de Rotating Header Image

Plunderphonic Glitch Plexure

Wie fange ich dies hier nun an?

Am besten mit ein bis drei Warnungen:

  • John Oswalds Musik ist nichts für schwache Nerven.
  • Oder für unentspannte Gemüter.
  • Fanboys und -girls der diversen Künstler, die Oswald durch den plunderphonischen Fleischwolf dreht, sollten vielleicht auch Abstand nehmen.

Denn viel bleibt nicht mehr von den Choons, die er plündert und deren Ergebnisse er folglich Plunderphonics taufte.

A plunderphone is a recognizable sonic quote, using the actual sound of something familiar which has already been recorded. Whistling a bar of “Density 21.5″ is a traditional musical quote. Taking Madonna singing “Like a Virgin” and rerecording it backwards or slower is plunderphonics, as long as you can reasonably recognize the source. The plundering has to be blatant though. There’s a lot of samplepocketing, parroting, plagiarism and tune thievery going on these days which is not what we’re doing.

Schräg und visionär – kann man Plunderphonics doch als Vorläufer von Bastard-Pop und Mash-Ups betrachten, auch wenn letztere (im Verhältnis zu Oswalds radikalem Entwurf) heute oft eher brav klingen.

Hier ein Plunder von 1975, zusammengeschraubt auf die Art und Weise, der Mixmaster Mike seinen Namen verdankt – mit Tapes:

Dann 1990, ein Tune der Plunderphonics-LP, “DAB“.

Nun vermag man die Aufforderung der kanadischen Rechtehalter (Michael Jacksons Wunsch entsprechend) vielleicht nachvollziehen, alle noch nicht verkauften Exemplare der Plunderphonics zu zerstören, allerdings:

“I wasn’t selling the disc in the stores, so I let listeners tape it off the radio for free,” explains Oswald, who paid for the production and manufacture of the CD out of his own pocket. He receives no royalties or financial compensation for airplay. Brian Robertson, president of CRIA says, “What this demonstrates is the vulnerability of the recording industry to new technology…All we see is just another example of theft.” Oswald received notice from CRIA’s lawyers demanding that he cease distributing Plunderphonic as of Xmas eve ’89. “They insisted I quit playing Santa Claus,” Oswald observes.

Und seine Vorgehensweise philosophisch selbst erklärend:

If creativity is a field, copyright is the fence.”

Was dabei heraus kommt, wenn man John Oswald 3 Jahre Zeit, einen Sampler und mehr als 1000 Samples gibt, damit er statt Noten Samples verwendet und dies mit nichts weniger als dem Anspruch, die Geschichte der Pop-Musik nachzuzeichnen?

Nun, dies hört sich so an:

Dies ist einer von 12 Songs, die sich auf Plexure finden, die CD, mit der er mich damals umwarf, verblüffte und einnahm [in der Reihenfolge] und die mir in meiner John Zorn-Sammelleidenschaft ins Regal kam. Wer sich für die Artists interessiert, die er hier zusammen warf, dem sei “Bing Stingspreen, Engelbert Costello, Aretha Vanilli, 10,000 Nine Inch Megasmiths & Julian Lennox” entgegnet. Mehr findet sich auf der Plunderphonics-Website unter dem 2. “P”.

Was mich an dieses Soundgewitter erinnerte – und zu diesem Artikel inspirierte – war ein auf Facebook geposteter Link zu Infinite Glitch.

Every day an incomprehensible number of new digital media files are uploaded to hosting sites across the internet. Far too many for any one person to consume. Infinite Glitch is a stream-of-conciousness representation of this overwhelming flood of media, its fractured and degraded sounds and images reflecting how little we as an audience are able to retain from this daily barrage.

Infinite Glitch is an automated system that generates an ever-changing audio/video stream from the constantly increasing mass of media files freely available on the web. Source audio and video files are ripped from a variety of popular media hosting sites, torn apart, and recombined using collage and glitch techniques to create an organic, chaotic flood of sensory input.

Interessanterweise wird John Oswalds Werk auch als

blueprint for the contemporary pop subgenre, ‘glitch pop’

im Wikipedia-Artikel bezeichnet.

Und, wer sich die Zeit geben möchte, ein wenig in Infinite Glitch und John Oswalds Plunderphonics hinein zu hören, der mag mich gerne korrigieren, falls ich falsch damit liege, dass sich hier der Kreis zwischen Composition und Kaos schließt.

 

Ergänzendes Material

Ein interessantes Interview aus 1994, das Brian Duguid mit John Oswald führte.
Avantgarde Music. John Oswald: biography, discography, reviews, links.
Radiointerview mit John Oswald – The Brave New Waves Profile – ”I guess I’m a mash-up pioneer, although as far as I know none of the mash-up people have heard of me.

[ Alle Wort-Zitate von J. Oswald habe ich dem englischsprachigen Wikipedia-Artikel entnommen ]

Be Sociable, Share!

Ähnliche Artikel:

Germany Porno Video Xperia X Performance Grüngold